Slide background

FAQ

FAQ

Welche Vorteile ergeben sich durch einen Wechsel zum Spätzle Strom?

Spätzle Strom bietet Ihnen neben fairer und günstiger Energie eine Preisgarantie, mit der Sie volle Kostenkontrolle haben. Die variablen Laufzeiten ermöglichen Ihnen eine hohe Flexibilität. Nicht zuletzt macht unser zuverlässiges, engagiertes Serviceteam den Unterschied: Das persönliche Gespräch, Zuverlässigkeit und Fairness sind beim Spätzle Strom selbstverständlich.

Wie finde ich den passenden Spätzle-Tarif für mich?

Geben Sie einfach Ihren Jahresverbrauch in kWh und die Postleitzahl Ihrer Verbrauchstelle in unseren Tarifrechner ein und schon erhalten Sie das passende Angebot. Gerne beraten wir Sie auch persönlich zu Ihrem individuell günstigsten Tarif. Rufen Sie uns einfach unter der 0800 / 9759753 an oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Wie kann ich meinen Energieverbrauch am besten ermitteln?

Ihren letzten Stromverbrauch lesen Sie am besten an Ihrer vorherigen Verbrauchsrechnung ab.

Wann erhalte ich meinen Sofortbonus (Für Neukunden) ausbezahlt?

Den Sofortbonus erhalten Sie spätestens zwei Wochen nach Lieferbeginn.

Wann erhalte ich meinen Jahresbonus (Für Neukunden) ausbezahlt?

Den Jahresbonus erhalten Sie mit Ihrer Jahresrechnung ausbezahlt. Wenn Sie erst zwei Monate bei uns Kunde sind, erhalten Sie mit der Jahresabrechnung einen anteiligen Jahresbonus ausbezahlt.

Welche Mindestvertragslaufzeit habe ich beim Spätzle Strom?

Unsere Spätzle Strom Produkte bieten Ihnen 12 und 24 Monate Vertragslaufzeiten und eine kurze Kündigungsfrist. Schließen Sie jetzt Ihren Wunschtarif ab:

  • Spätzle Strom Klassik: 12 Monate
  • Spätzle Strom Spezial: 24 Monate
  • Spätzle Strom Grün: 12 Monate

 

Zum Wechsel

Wie funktioniert der Wechsel zu den Spätzle Strom Tarifen?

Sie schließen Ihren Stromvertrag auf unserer Homepage ab. Sofort im Anschluss erhalten Sie eine Eingangsbestätigung. Die weiteren Formalitäten, wie zum Beispiel die Kündigung bei Ihrem aktuellem Versorger und die Anmeldung bei Ihrem Netzbetreiber, erledigen wir für Sie. Zu Lieferbeginn erhalten Sie von uns eine Vertragsbestätigung und die Berechnung Ihrer Abschläge anhand Ihres angegebenen Verbrauchs.

Wie lange dauert der Wechsel zu den Spätzle Strom Tarifen?

Wir haben eine Grafik für Sie vorbereitet, mit der wir Sie über die einzelnen Schritte und die voraussichtliche Dauer des Lieferantenwechsels informieren.

Wie und wann kann ich meinen Vertrag kündigen?

Bei all unseren Spätzle Strom Tarifen sollten Sie spätestens 6 Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit in Schriftform kündigen.

Mein tatsächlicher Verbrauch unterscheidet sich von dem angegebenen Verbrauch im Vertrag.

Das macht doch nichts. Mit den Spätzle Strom Tarifen rechnen wir nur ab, was Sie tatsächlich verbrauchen. Sie erhalten am Ende des Abrechnungszeitraums und zum Jahresende eine exakte Abrechnung. Haben Sie weniger als angegeben verbraucht, überweisen wir Ihnen den Betrag als Gutschrift zurück. Haben Sie mehr verbraucht werden wir unsere Forderung gemäß Einzugsermächtigung von Ihrem Konto abbuchen. Zudem passen wir Ihre zukünftigen Abschläge der aktuellen Verbrauchsmenge an, damit Nachzahlungen und Gutschriften weitgehend vermieden werden.

Wie funktioniert der Anbieterwechsel? Was muss ich bei Neueinzug tun?

Schließen Sie Ihren Stromvertrag auf unserer Homepage innerhalb von 6 Wochen nach Einzug ab. Dadurch können wir Sie rückwirkend zum Einzugstermin mit Spätzle Strom versorgen. Die Anmeldung zur Netznutzung und alle weitere Formalitäten erledigen wir für Sie. Zum Lieferbeginn erhalten Sie von uns eine Vertragsbestätigung und die Berechnung Ihrer Abschläge anhand Ihres angegebenen Verbrauchs.

Übernimmt Spätzle Strom die Kündigung bei meinem bisherigen Lieferanten?

Spätzle Strom übernimmt alle Formalitäten der Kündigung bei Ihrem bisherigen Lieferanten für Sie.

Wo finde ich meine Zählernummer?

Die Zählernummer finden Sie auf Ihrer letzten Verbrauchsrechnung oder direkt auf Ihrem Stromzähler.

Muss ich bei einem Wechsel den Zählerstand an Spätzle Strom übermitteln?

Nein, den Zählerstand bekommt Spätzle Strom von Ihrem Netzbetreiber übermittelt. Zur Kontrolle der übermittelten Zählerstände empfiehlt es sich aber den Zähler zum Wechseltermin abzulesen. In der Regel kommt bei einem Anbieterwechsel Ihr Netzbetreiber automatisch auf Sie zu.

Was muss ich tun, damit der Spätzle Strom mit umzieht?

Geben Sie die abzurechnende Verbrauchstelle mit Zählerstand zum Auszugstermin an.

Teilen Sie uns bitte zum Umzugstermin die neue Verbrauchsstelle mit folgenden Angaben mit:

  • Anschrift
  • Zählernummer
  • Zählerstand zum Umzugstermin
  • Ihre neue/vorübergehende Rechnungsadresse
  • Ihre Telefon-oder Handynummer unter der wir Sie während des Umzugs erreichen können
  • Nachmieter

 

Nach Vertragsabschluss

Habe ich nach Vertragsabschluss ein Widerrufsrecht?

Sie haben das Recht Ihren Vertrag innerhalb 14 Tagen nach Abschluss schriftlich zu widerrufen.

Wie ändere ich das Lastschriftmandat, wenn sich die Kontodaten ändern?

Sie teilen uns die Änderung per E-Mail oder anhand unseres Kontaktformulars mit.

 

Energiewirtschaftliche Grundbegriffe

Was ist der Grundpreis?

Der Grundpreis ist ein monatlicher Betrag, der unabhängig vom Verbrauch zu entrichten ist. Er beinhaltet die Aufwendung für Leistungsbereitstellung, Abrechnung und allgemeine Vertriebskosten.

Was ist der Arbeitspreis?

Der Arbeitspreis beschreibt den Preis, der pro Rechnungseinheit - Kilowattstunde (kWh) - fällig wird: Also die Kosten für den verbrauchten Strom. Er beinhaltet sämtliche damit zusammenhängende Kosten wie Beschaffungskosten, Netzentgelte, Konzessionsabgaben, staatliche Steuern und Abgaben.

Was ist eine Konzessionsabgabe?

Für die Versorgung der Verbraucher mit Strom, Gas und Wasser müssen Leitungen verlegt und betrieben werden. Hierfür werden auch öffentliche Verkehrswege und Flächen genutzt. Die Betreiber der Netze müssen den jeweiligen Städten und Gemeinden für die Nutzung dieser Fläche eine Nutzungsgebühr bezahlen, die so genannte Konzessionsabgabe. Sie ist im Arbeitspreis bereits enthalten.

Was sind Netznutzungsentgelte?

Um die Energie zu jedem Kunden in Deutschland nach Hause zu bringen, werden bereits vorhandene Netze genutzt. Der jeweilige Netzbetreiber vor Ort berechnet Spätzle Strom hierfür ein Netznutzungsentgelt. Mit den Entgelten werden die Kosten, z. B. für Erneuerung, Wartung, Instandhaltung, Bau und Betrieb gedeckt. Die Netzentgelte sind Teil des Strompreises, den der Kunde an seinen Lieferanten zahlt.

Was ist EEG?

Das deutsche Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Kurztitel EEG) soll dem Klimaschutz dienen und gehört zu einer Reihe gesetzlicher Regelungen, mit denen die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern wie Erdöl, Naturgas oder Kohle sowie von Kernkraft verringert werden soll. D.h. es soll den Ausbau von Energieerzeugungsanlagen vorantreiben, die regenerative Energien zur Stromerzeugung nutzen. Es regelt die Vergütungssätze für die Einspeisung von Strom aus Erneuerbaren Energien.

Was ist KWK?

Dieses Gesetz fördert den Ausbau von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen in Deutschland durch Erhaltung, Modernisierung und Erweiterung.

Was ist die Ökosteuer?

Die Ökosteuer gilt in Deutschland seit dem 1. April 1999. Sie ist eine (Mengen-)Steuer auf den Energieverbrauch. Für Strom ist dies die Stromsteuer. Steuerbefreiungen sind unter anderem für verbrauchsnahe kleine Stromerzeugungsanlagen und für Strom aus Erneuerbaren Energien vorgesehen. Für Gas gilt die Erdgassteuer.

Was ist die Offshore-Haftungsumlage?

Seit 2013 sollen über die Offshore-Haftungsumlage Entschädigungszahlungen an Windparkbetreiber finanziert werden, wenn deren Anlagen durch Probleme mit dem Netzanschluss keinen Strom einspeisen können. Über die Haftungsregelung erhalten Windparkbetreiber 90% der vom Gesetzgeber versprochenen Einspeisevergütung, wenn ein Netzanschluss nicht rechtzeitig zustande kommt oder aufgrund von Störungen ausfällt.

Was ist die Umlage für abschaltbare Lasten (abLa-Umlage)?

Große Stromverbraucher sollen bei drohender Instabilität des Stromnetzes ihren Verbrauch herunterfahren bzw. ganz vom Netz gehen können. Im Gegenzug erhalten sie eine Entschädigung von den Übertragungsnetzbetreibern. Die bei den Übertragungsnetzbetreibern anfallenden Kosten werden in Form dieser Umlage auf alle Endverbraucher abgewälzt. Erstmals wird die abLa-Umlage für das Jahr 2014 erhoben.